Nudging – ein Stupser in die richtige Richtung

Essentscheidungen sind sehr komplex und werden meist unbewusst und spontan gefällt. Die Tischgäste wählen beispielsweise häufig Currywurst mit Pommes frites, Panierten Seelachs, Schnitzel oder Spaghetti Bolognese, anstatt zu einem Gemüsegericht, Rohkoststreifen oder Obstsalat zu greifen. In der Betriebsgastronomie können eine abgestimmte Platzierung und optische Hervorhebungen dabei helfen, Tischgäste gezielt zu einer ausgewogeneren und auch nachhaltigeren Speiseauswahl zu bewegen. Diese sogenannten Nudging-Maßnahmen (to nudge = anstupsen) sind mit wenig Aufwand und geringen Kosten verbunden und können das Ernährungsverhalten der Tischgäste positiv beeinflussen.

 

Mögliche Ziele, die durch das Setzen von Nudges in der Betriebsverpflegung erreicht werden, sind:

  • Wasserkonsum bei den Tischgästen erhöhen,
  • zuckergesüßte Getränke minimieren,
  • Verzehr von gesundheitsfördernden und nachhaltigen Lebensmitteln wie Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Obst erhöhen,
  • Konsum von Lebensmitteln, die sich negativ auf Gesundheit und Umwelt auswirken können, wie Fleisch- und Fleischerzeugnisse oder zucker- und fetthaltige Speisen reduzieren.

Vor der Umsetzung einer Nudging-Maßnahme ist eine IST-Analyse notwendig. Bei dieser werden die folgenden Bereiche näher beleuchtet: