Logo: In Form
Logo: JOB&FIT

Trinken am Arbeitsplatz

Für viele ist der erste Gang am Morgen der zur Kaffeemaschine – und das wird sich im Laufe des Tages noch oft wiederholen. Meistens bleibt es bei einigen wenigen Tassen des beliebten Heißgetränks. Am Abend fragt man sich, was und vor allem wieviel man eigentlich so über den Tag verteilt getrunken hat – häufig nicht genug. Dabei ist es wichtig, ausreichend und oft Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Ansonsten wird man schnell von Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und einer allgemein verringerten körperlichen Leistungsfähigkeit geplagt – man fühlt sich schlapp! Deshalb sollten mindestens 1,5 l Flüssigkeit pro Tag getrunken werden, eher sogar noch etwas mehr.

Für die Zufuhr von Wasser aus Getränken und fester Nahrung heißt die Faustregel insgesamt: etwa 30 ml bis 40 ml Wasser pro kg Körpergewicht pro Tag.

Doch im Alltag ist dies oftmals schwer umzusetzen - viele von uns haben ein Problem damit, diese Werte zu erreichen. Vor allem, wer viel unterwegs ist, von Termin zu Termin hetzt oder wer am Arbeitsplatz nicht essen und trinken darf. Um einem Defizit und dem oben beschriebenen Leistungsabfall vorzubeugen, sollten Sie deshalb nach Möglichkeit versuchen während der Arbeit ausreichend zu trinken.

Unsere Tipps:

  • Nehmen Sie sich täglich eine 1-l-Flasche Mineralwasser mit und stellen Sie sie sichtbar mit einem Glas parat. Füllen Sie das Glas regelmäßig, damit Sie sich daran „erinnern“ es auszutrinken.
  • Gewöhnen Sie es sich an, im Rahmen jeder Mahlzeit – ob im Büro, in der Kantine oder auswärts - ein Glas Wasser zu trinken.
  • Variieren Sie je nach Geschmack hin und wieder mit Saftschorlen. Achten Sie hierbei auf ein Verhältnis von ca. einem Drittel Saft zu zwei Drittel Wasser.
  • Auch Tee ist eine gute Lösung. Wählen Sie ungesüßte Früchte- und Kräutertees in allen Variationen – mit einigen Scheiben Orange oder Zitrone sind sie gut gekühlt im Sommer auch als Eistee-Variante ein köstlich-kühlender Genuss.
  • Möglicherweise können Sie Ihre Kollegen dafür gewinnen, gemeinsam einen Getränkehändler zu beauftragen. Das spart bei allen Kosten und Aufwand und sorgt für regelmäßigen Nachschub.

Als Antwort zum kritischen Einstieg gilt: Wer gerne Kaffee trinkt, muss sich nicht sorgen. Kaffee wird in die Flüssigkeitsbilanz einbezogen wie andere Getränke auch. Generell sollten aber Genussmittel wie Kaffee oder schwarzer Tee nur in Maßen konsumiert werden. Also: Der Genuss von bis zu vier Tassen - nicht Becher! - Kaffee am Tag ist völlig in Ordnung.