Dienstag, 05.05. 2020

Erklärfilm zu DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung

Lecker und ausgewogen: so einfach geht’s

Bilder sagen mehr als Worte. Dies macht sich das DGE-Projekt „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung“ zunutze und bündelt die zentralen Botschaften der Öffnet externen Link in neuem FensterDGE-Qualitätsstandards in einem Film. Wissenschaftlich basierte Kriterien sind die Grundlage der DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung. Doch wie setzen Praktiker diese konkret um? Das zeigt der neue Erklärfilm anhand von Beispielen aus der Praxis.


Vielfältige Verpflegung – anschaulich erklärt in vier Minuten
Im Film kommen vor allem Fachleute zu Wort, die den DGE-Qualitätsstandard bereits erfolgreich anwenden. In ihren Einrichtungen hat sich dadurch vieles verbessert. So ist in der Bochumer Kita Pusteblume, in der der DGE-Qualitätsstandard als Basis für die Mittagsverpflegung dient, nicht nur der Gemüseanteil gestiegen, das Essen hat auch eine sinnliche Rolle eingenommen, es ist zum Erlebnis geworden. Der Caterer Rebional in Herdecke lobt, dass die Standards die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr als Basis für eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Verpflegung zugrunde legen, das werde oft nachgefragt. Die Frankfurter Markus Diakonie AGAPLESION beobachtet: „Die Bewohner sind seit der Einführung des Qualitätsstandards zufriedener, weil einfach die Auswahl der Speisen größer ist“, berichtet die Wohnbereichsleiterin Nina Kauf. Die Geschäftsführerin Hannelore Rexroth ergänzt: „Der DGE-Qualitätsstandard bedeutet für mich, dass das ganze Team interdisziplinär zusammenarbeitet und sich Gedanken macht, was den Bewohnern schmeckt und Freude macht.“ Schließlich soll das Angebot nicht nur abwechslungsreich sein, sondern auch gut schmecken. Dafür lassen die DGE-Qualitätsstandards viel Spielraum.


Der DGE-Qualitätsstandard – eine Erfolgsgeschichte

Das DGE-Projekt „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung“ hat nachhaltige praxisnahe DGE-Qualitätsstandards entwickelt, die die Umsetzung einer gesundheitsfördernden Verpflegung in den verschiedenen Lebenswelten ermöglichen. Sie richten sich vor allem an Verantwortliche für die Verpflegung in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Betrieben, Krankenhäusern, Reha- und Senioreneinrichtungen sowie Mitarbeitende von „Essen auf Rädern“.

Die erste Publikation für Schulen entwickelte die DGE bereits 2007. In den Folgejahren kamen weitere DGE-Qualitätsstandards für verschiedene Lebenswelten hinzu. Inzwischen sind die jeweils rund 60 Seiten umfassenden Veröffentlichungen die zentrale Referenz in Fachdiskussionen über die Gemeinschaftsverpflegung.


DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung teilweise verbindlich

In einigen Bundesländern ist der DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung mittlerweile im Gesetz verankert und damit bindend. Kommunen und Träger nutzen ihn als Grundlage für die Ausschreibung der Verpflegungsleistung. In vielen Einrichtungen dient er als Basis für die Umsetzung einer gesundheitsfördernden Verpflegung.


DGE-Film zeigt, wie die gesunde Wahl zur einfachen Wahl wird

Mit dem Erklärfilm spricht das DGE-Projekt noch gezielter alle Verantwortlichen und Fachkräfte an, die ihren Tischgästen eine gesundheitsfördernde Wahl in der Gemeinschaftsverpflegung erleichtern möchten. Das neue Medium wird vorrangig auf Messen sowie Kongressen gezeigt, an denen sich die bundesweite Initiative IN FORM beteiligt. Als Impuls bei Fachvorträgen kann der Film zu vertieften Gesprächen, weiteren Hintergrundinformationen und den eigentlichen DGE-Qualitätsstandards hinleiten/führen.

Der Film ist hier zu finden: Öffnet internen Link im aktuellen Fensterwww.jobundfit.de/dge-qualitaetsstandard/film-dge-qualitaetsstandards-fuer-die-gemeinschaftsverpflegung/