Donnerstag, 24.09. 2020
Neuer Beitrag

DGE begrüßt Vorstoß von Bundesministerin Julia Klöckner: DGE-Qualitätsstandards als Basis jedes Speiseplans in Kita und Schule

Klöckner fordert die verpflichtende Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards.

DGE-Geschäftsführerin Dr. Kiran Virmani begrüßt die Forderung der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, dass Kita- und Schulessen wissenschaftlichen Ernährungsstandards genügen muss. Die Ministerin sagte dies auf der gestrigen digitalen Fachtagung Kita- und Schulverpflegung der Vernetzungsstelle Rheinland-Pfalz.

„Essen in Gemeinschaftseinrichtungen soll nicht nur schmecken, sondern auch gesundheitsfördernd und nachhaltig verpflegen“, unterstreicht  Virmani Klöckners Forderung nach einer verpflichtenden Umsetzung der Öffnet externen Link in neuem Fensterpraxisbezogen DGE-Qualitätsstandards.
Sie sind wissenschaftlich basiert und bündeln Erkenntnisse vieler Disziplinen, die bei der Verpflegung eine Rolle spielen. Was zu einer bedarfs- und bedürfnisorientierten Verpflegung gehört, was eine optimierte Lebensmittelauswahl und -häufigkeit ausmacht, und welche Details zur Speisenplanung und -herstellung zu beachten sind, beschreiben die DGE-Qualitätsstandards ausführlich. Damit unterstützt die DGE Verantwortliche in Kitas, Schulen, Betrieben, Krankenhäusern und Rehakliniken, Senioreneinrichtungen sowie Mitarbeiter*innen von „Essen auf Rädern“. Speisen in der Gemeinschaftsverpflegung können so ausgewogen gestaltet und zubereitet werden.

Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung können sich  nach DGE-Qualitätsstandard überprüfen lassen. Sie erhalten bei Erfüllung der Qualitätskriterien ein DGE-Zertifikat für ihr Angebot.
Verantwortliche und Fachkräfte in der Gemeinschaftsverpflegung können die Öffnet externen Link in neuem FensterDGE-Qualitätsstandards als Broschüre bestellen.

Weitere Informationen, einen Öffnet externen Link in neuem FensterFilm zu den DGE-Qualitätsstandards sowie Unterstützung bei ihrer Umsetzung finden Sie auf den Internetseiten der verschiedenen Lebenswelten.

Quelle: DGE